Der Vorstand

WG Landkreis präsentiert im Wahljahr bewährten Vorstand

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Arbeitskreises der Wählergemeinschaften des Landkreises Celle (WG Landkreis) fand in Nienhagen statt. Gastgeber war die Unabhängige Wählergemeinschaft Nienhagen (UWG) unter der Leitung von Alexander Hass.

WG Landkreis präsentiert im Wahljahr bewährten Vorstand
Dr. Albrecht Hoppenstedt (stv. Kassenwart) , Hans-Peter Barten ( Kassenwart), Torsten Schoeps (1.Vorsitzender), Ulrich Kaiser, 1. Stv. Vorsitzender, Alexandra Martin (stv. Schriftwartin, Michael Osterloh ( Schrift-wart), vorn sitzend Wolfgang Marquardt, 2. Stv. Vorsitzender

Im Rahmen der turnusmäßigen Vorstandswahlen wurde Ulrich Kaiser (UL Ahnsbeck) einstimmig wiedergewählt und bleibt damit weitere 2 Jahre 1. Stv.Vorsitzender des Arbeitskreises der Wählergemeinschaften des Landkreises Celle.
Alexandra Martin (WG Celle) als stellvertretende Schriftführerin und Hans-Peter Barten (UB Lachendorf) als Schatzmeister wurden ebenfalls einstimmig wiedergewählt.
Torsten Schoeps (WG Celle) als 1. Vorsitzender, Wolfgang Marquardt (WG Bergen) als 2. Stv. Vorsitzender, Michael Osterloh (WG Celle) als Schriftwart und Dr. Albrecht Hoppenstedt (UWG Winsen) als stv.Kassenwart komplettieren den Vorstand Joachim Bosmann (WG Celle), Willi Staszko (WG Bergen/Lohheide) und Gerd Bruderek (WG Celle) wurde als Kassenprüfer für 2 Jahre gewählt (alle einstimmig).

Torsten Schoeps bedankte sich bei den zahlreichen Wählergemeinschaften des Landkreises Celle für das entgegengebrachte Vertrauen und hob die gute Zusammenarbeit innerhalb des Vorstandes und zwischen WG-Vereinen und -vereinigungen, Vorstand und Landkreis-Fraktion hervor. Die Mitglieder dankten dem stellvertretenden Landrat Ulrich Kaiser für seinen unermüdlichen Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Celle.

Im politischen Teil ging Schoeps insbes. auf den von der WG Landkreis-Fraktion vor einigen Tagen bei Landrat Wiswe neu eingebrachten Antrag zur Schulentwicklungsplanung ein. Danach sollen weitere Schritte zur Einrichtung neuer Gesamtschulangebote, einschließlich Elternbefragung und Umstrukturierungen bzw. Schließungen von Oberschulen vorerst ausgesetzt werden. Ein Dialog bzw. eine Befragung der Schulleitungen und Schulkollegien müsse vorgeschaltet werden, um insbesondere die pädagogischen Aspekte und Auswirkungen weiterer Veränderungen in der Schullandschaft des Landkreises Celle in den Entscheidungsprozess praxisnah einzubeziehen.

Mit freundlichen Grüßen
gez. T.Schoeps